Venedig als Labyrinth : Die Stadt und ihre literarische Darstellung im 20. Jahrhundert

Bianchi, Aglaia GND

Venedig zeigt eine besondere Affinität zum Labyrinth, die in der Literatur oft thematisiert wird und eng mit der Identität der Stadt verbunden ist. Die Studie analysiert die labyrinthischen Elemente der Stadt selbst und wie sich diese in der Venedigliteratur des 20. Jahrhunderts widerspiegeln. • Systematische Analyse der labyrinthischen Elemente Venedigs und wie sie sich in der Venedigliteratur des 20. Jahrhunderts widerspiegeln • Ein literatur- und kulturwissenschaftlicher Ariadnefaden durch Venedig als Labyrinth Erstmalig untersucht Aglaia Bianchi systematisch die Verbindung zwischen dem Labyrinth und der Stadt Venedig. Diese geht weit über die Unübersichtlichkeit der internen Struktur hinaus und prägt die Identität der Stadt, indem sie die unterschiedlichen und widersprüchlichen Aspekte Venedigs in einem einheitlichen Gesamtbild zusammenfasst. Neben den labyrinthischen Elementen der Stadt wird auch deren Verarbeitung in der Venedigliteratur des 20. Jahrhunderts analysiert. Das einmalige Zusammenspiel zwischen realer Stadt, imaginiertem Ort und Labyrinth als Struktur, Mythos und Symbol wird am Beispiel von Texten von Thomas Mann, Italo Calvino, Peter Rosei und Giuseppe Sinopoli untersucht, die einen Einblick in die Vielfalt der Kombinationen zwischen den thematischen Aspekten des Labyrinths und den labyrinthischen Elementen auf den Ebenen der Form und der Lektüre bieten.

Zitieren

Zitierform:

Bianchi, Aglaia: Venedig als Labyrinth. Die Stadt und ihre literarische Darstellung im 20. Jahrhundert. Regensburg 1. Auflage 2018. Schnell & Steiner.

Rechte

Nutzung und Vervielfältigung:
Alle Rechte vorbehalten

Export